Ein sechzehnjähriger Junge kam mit einem nagelneuen Ford F150 nach Hause

Ein sechzehnjähriger Junge kam mit einem nagelneuen Ford F150 nach Hause.

Seine Eltern sehen sich den Wagen an und fragen: “Woher hast du den Wagen?”

“Ich habe ihn heute gekauft”, sagt er.

“Mit welchem Geld?”, sagt seine Mutter und zieht eine Augenbraue hoch.

Sie wussten, was ein neuer F150 kostet.

“Na ja”, sagt er, “der hier hat mich nur fünfzehn Dollar gekostet.”

Der Vater sieht ihn an, als sei er verrückt.

“Wer verkauft denn so einen Truck für fünfzehn Dollar?”, fragt er.

“Es war die Frau in der Straße”, sagt der Junge.

“Ich weiß nicht, wie sie heißt – sie sind gerade erst eingezogen. Sie sah mich auf meinem Fahrrad vorbeifahren und fragte mich, ob ich ihren F150 für fünfzehn Dollar kaufen wolle.”

“Ach du meine Güte!”, sagt die Mutter.

“Vielleicht ist sie geisteskrank oder hat Alzheimer oder so etwas.”

“John, du solltest nachsehen, was da los ist.”

Also geht der Vater des Jungen die Straße hinauf zu dem Haus, in dem die Frau wohnt, und findet sie im Garten, wo sie in aller Ruhe Petunien pflanzt.

Er stellt sich als der Vater des Jungen vor, dem sie einen neuen Ford F150 für fünfzehn Dollar verkauft hatte, und fragt, warum sie das getan habe.

“Nun”, sagt sie, “vor zwei Tagen ist mein Mann auf eine Geschäftsreise gegangen.”

“Gestern hat mich sein Chef angerufen und mir mitgeteilt, dass er wirklich mit seiner Sekretärin nach Hawaii geflogen ist und nicht mehr zurückkommen will.”

“Oh, mein Gott, das tut mir so leid”, sagt der Vater.

“Aber was hat das mit meinem Sohn und Ihrem Lkw zu tun?”

“Nun, heute Morgen rief er mich an und erzählte mir, dass er festsitzt, weil man ihm sein Portemonnaie mit all seinen Kreditkarten und seinem Bargeld gestohlen hat.”

“Er sagte mir, ich solle seinen neuen F150 verkaufen und ihm das Geld schicken,…”

“Das habe ich getan.”

Leave a Comment

error: Content is protected !!